Tartanbahn mit Mehrwert: Professionelle Leistungsdiagnostik per SmarTracks

Tartanbahn mit Mehrwert: Professionelle Leistungsdiagnostik per SmarTracks

Im Hochleistungssport zählen heute Millimeter und Millisekunden. Deshalb sind sie nicht mehr wegzudenken – die Verfahren zur sportmedizinischen Leistungsdiagnostik. Aber auch immer mehr Hobbysportler nutzen die Möglichkeiten digitaler Leistungsdiagnostik. Ob ambitionierter Profisportler oder Amateur – alle haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen Auskunft über ihren aktuellen Gesundheitszustand und ihren Leistungsstand als Sportler. Die sportmedizinische Leistungsdiagnostik liefert die relevanten Ausgangsdaten für eine individuelle, auf die jeweilige Person zugeschnittene Trainingsgestaltung. Und ermöglicht – als trainingsbegleitende Maßnahme – eine optimale Kontrolle und Steuerung des Trainingsverlaufs. Sportvereine und Leistungszentren, die eine solch umfassende Leistungsdiagnostik in ihrem Portfolio haben, erhöhen ihre Anziehungskraft auf neue Mitglieder und potenzielle Sponsoren enorm. Insbesondere, wenn die Leistungsdiagnostik noch mit einer attraktiven Sportanlage kombiniert ist, bei der sogar unter Wettkampfbedingungen alle relevanten Daten erfasst werden können. Wie beispielsweise bei Polytan SmarTracks. Doch zunächst gilt es zu klären, welche Möglichkeiten es zur Leistungsdiagnostik überhaupt gibt.

Sportmedizinische Leistungsdiagnostik

Für eine optimale Leistungsdiagnostik nutzen Sportler verschiedene Untersuchungs- und Testverfahren. Dazu gehört beispielsweise der Laktatstufentest, bei dem Laktatwerte und Herzfrequenz bei unterschiedlichen Belastungen bestimmt werden. Fürs Training lassen sich die Belastungsstufen dann in Intervallen kontinuierlich steigern, wobei die gemessenen Werte notiert werden. In der sogenannten Laktatleistungskurve können die Belastungsintensitäten an der aeroben und anaeroben Schwelle abgelesen werden.

Ein anderes Verfahren der Leistungsdiagnostik ist die Spiroergometrie, bei der die körperliche Leistungsfähigkeit über die Atmung gemessen wird. Dazu laufen Sportler meist auf einem Laufband oder fahren Fahrrad. Die Atemgase werden mit Hilfe einer Maske und deren Sensoren in Echtzeit erfasst und gemessen. Mit der Spiroergometrie lässt sich exakt feststellen, in welchem Bereich der Fettstoffwechsel zur Grundlagenausdauer trainiert wird und bei welcher Belastung die Sauerstoffaufnahme zur maximalen Leistungsfähigkeit verbessert werden kann. Ein anderes hochleistungsfähiges Verfahren stellt Polytan zur Verfügung: SmarTracks.

DSC_0254-9-Kopie

Leistungsdiagnostik für viele Sportarten

SmarTracks beinhaltet neben der Leistungsdiagnostik auch eine präzise Zeitmessung. Aufgezeichnet werden Laufzeit, Geschwindigkeit, Schrittlänge, Schrittfrequenz und Sprunghöhe. Damit eignet sich SmarTracks nicht nur für die klassischen Laufdisziplinen wie Kurz-, Mittel- und Langstreckenläufe, Hürden- und Staffelläufe. Sondern auch bei Weitsprung oder Stabhochsprung hilft das System, wesentliche Parameter zu erfassen und durch gezieltes Training zu verbessern.

Ebenfalls geeignet sind Teamsportarten wie Fußball, Rugby oder Hockey – hier ermöglicht SmarTracks die automatisierte Durchführung von Agility Tests, etwa die Messung der Sprintfähigkeit, die Dynamik bei Richtungsänderungen, die Sprungfähigkeit und vieles mehr. Insgesamt gehen die diagnostischen Möglichkeiten von SmarTracks also weit über eine reine Zeitnahme hinaus. Eine weitere Besonderheit: Mit dieser Technik lassen sich die Bewegungsdaten mehrerer Sportler gleichzeitig aufzeichnen und anschließend miteinander vergleichen. Bleibt die Frage, wie SmarTracks eigentlich funktioniert.

Wie funktioniert SmarTracks?

Das Polytan SmarTracks System besteht aus dem Zusammenspiel dreier Komponenten:

  1. Unsichtbar in die Laufbahn oder das Spielfeld integrierte SmarTracks Timing Gates, also Magnetzeitschranken.

  2. Ein Hüftgurt mit einem nur 12 g leichten, körpernahen Sensor, der den Athleten in seiner Bewegungsfreiheit nicht einschränkt oder gar behindert. Er kann ganz einfach als Gürtel oder Clip am Körper getragen werden.

  3. Die vielfach erprobte SmarTracks Diagnostics-Software unseres Partners Humotion. Dieses Unternehmen hat sich auf die Erfassung und Auswertung menschlicher Bewegungsdaten spezialisiert.

In Kombination mit den Timing Gates werden über den SmarTracks Sensor alle wesentlichen Parameter aufgezeichnet und über die SmarTracks Diagnostics Software auf dem Laptop übersichtlich angezeigt und ausgewertet. Alternativ lässt sich das System auch direkt mit dem Smartphone samt einer speziellen App nutzen. Vor allem für Freizeitsportler haben wir die kostenlose SmarTracks Athlete App für Android Smartphones entwickelt. Das Smartphone wird dabei einfach in einem handelsüblichen Laufgürtel getragen. Dann kann die Software die im Smartphone vorhandenen Sensoren optimal nutzen und in Verbindung mit den SmarTracks Timing Gates alle relevanten Parameter erfassen. Die Auswertung und Analyse lässt sich direkt in der App vornehmen. Die kostenlose SmarTracks Athlete App kann hier aus dem Google Play Store aufs Smartphone geladen werden:

www.play.google.com

Katie Snowden

trainiert für mittlere Distanzen mit SmarTracks.

Katie Snowden

trainiert für mittlere Distanzen mit SmarTracks

Timing Gates

sind wartungsfreie Magnetzeitschranken...

Timing Gates

...die dauerhaft in den Boden eingebaut werden.

VORTEIL SMARTRACKS

Das Datenerfassungssystem des Polytan SmarTracks Systems eignet sich für alle Kunststoffbeläge von Polytan im Außenbereich, also für Tartanbahnen wie Kunstrasensysteme. Es kann darüber hinaus problemlos nachträglich in bestehende Leichtathletikanlagen eingebaut werden. Die Zeitschranke funktioniert, wenn zwei runde Magnetelemente (600 mm lang und 25 mm dick) im Abstand von 1,0 m bis 1,30 m vollständig im Boden versenkt werden. Eine Tartanbahn benötigt zwei Magnetelemente, zwei Bahnen drei, drei Bahnen vier usw. In Laufrichtung empfehlen wir einen Mindestabstand von 5 m zwischen den Zeitschranken. Gegenüber anderen Zeiterfassungssystemen (wie Lichtschranken, GPS- oder Video-Auswertungen) hat Polytan SmarTracks einige Vorteile:

  • geringe Messtoleranzen
  • 100%er Schutz vor Vandalismus
  • parallele Nutzung durch mehrere Sportler möglich
  • absolute Witterungsunabhängigkeit
  • kein zeitintensiver Auf- und Abbau des technischen Equipments
  • einfache, aber vielseitige Anwendung
  • automatisierte Auswertung

Gute Erfahrungen mit SmarTracks hat die deutsche Sprinterin Tatjana Pinto gemacht. Sie war bereits deutsche Meisterin und Europameisterin und gewann die Goldmedaille in der Sprintstaffel bei den World Relays: „Super ist, dass SmarTracks ein unsichtbares System ist und mich bei meinem Training nicht beeinflusst. So kann ich locker mein Trainingsprogramm durchziehen. Und ich bekomme schnell Feedback über meine Leistung.“

Andreas Klose ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sportwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, außerdem Physiotherapeut und selbst Hochspringer. Über seine Erfahrungen mit Polytan SmarTracks berichtet er: „Das System hat sich für mich im Alltag bewährt. Die Technik ist wetterunabhängig und vielseitig und lässt sich schnell aktivieren. Klein und handlich liefert der Sensor alle relevanten Daten, die ich für eine Leistungsdiagnostik als Grundlage für Trainingsempfehlungen benötige. Ich nutze das System auch zur Dokumentation meiner eigenen Leistungen“.

Tatjana Pinto trainiert mit SmarTracks ©Sandra Schuck
Polytan Mitarbeiter zeigt Tatjana Pinto die Auswertungsmöglichkeiten ©Sandra Schuck
SmarTracks lässt sich auch mit einer App betreiben. ©Tobias Müller
Tartanbahn der Universität Gießen ist mit SmarTracks ausgestattet. ©Tobias Müller
Indoor-Laufbahn der Universität Münster mit SmarTracks. ©Tobias Müller
Voriger
Nächster

Eine Leistungsdiagnostik für alle Leistungsklassen

Polytan stellt SmarTracks in fünf Versionen bereit: „Professional“, „Performance“, „Basic“, „Sprint“ und „School“. Damit werden alle Leistungsklassen berücksichtigt – vom Schulsport über den Breitensport bis hin zum Hochleistungssport. In allen Versionen können selbstverständlich individuelle Trainingspläne einbezogen werden. Nicht nur die Trainingspläne lassen sich auf einzelne Athleten ausrichten, sondern auch die die SmarTracks-Anlage selbst:  So wurde beispielsweise im Berliner Mommsenstadion eine Spur der Rundlaufbahn auf die besonderen Anforderungen eines Staffeltrainings ausgelegt. Das heißt, die Abstände zwischen den Magnetelementen betragen dort 10 m, in der sensiblen Wechselzone nur 5 m. Die erste Leichtathletikanlage mit SmarTracks-Technologie wurde bereits im August 2008 in Osnabrück installiert. Ebenfalls täglich genutzt wird seit fünf Jahren eine Anlage auf dem Gelände der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, auf der auch Andreas Klose trainiert. Zu seinem dritten Einsatz kam SmarTracks im Frühjahr 2016 auf dem Trainingsgelände des TSV GutsMuths Berlin 1861. Wie schon in Münster wurden die Magnetzeitschranken dort in der schnellen und optimal gedämpften Tartanbahn Rekortan M integriert.

Inzwischen (Stand: Sommer 2018) liegt die Zahl der fertigen bzw. bereits fest geplanten Sportanlagen mit Polytan SmarTracks bei 27. Besonders freut uns, dass SmarTracks nicht nur in Deutschland zum Einsatz kommt, sondern auch auf internationalem Parkett vertreten ist – mit Sportstätten beispielsweise in den USA (Cheney Park, Atlanta), Australien (La Trobe University, Bendigo), Großbritannien (Kingsmeadow Athletics Track, Kingston upon Thames) und Tschechien (Stadion Juliska, Prag). Zu den zahlreichen deutschen Anlagen gehören unter anderem der Olympiapark Berlin, die Universität Gießen und die Universität Hamburg. Doch auch technisch entwickeln wir SmarTracks weiter. So befindet sich die Anwendung des Systems in Sporthallen derzeit in der Erprobung – möglicherweise können dort Bauteile aus Eisen oder Stahl das Magnetfeld der Zeitschranken stören. Deshalb empfehlen wir, auch vor dem Einbau im Außenbereich, die Beschaffenheit des Untergrunds zu klären.

Tartanbahn kaufen? Wenn schon mit SmarTracks!

Zu guter Letzt ein Tipp für diejenigen, die eine Tartanbahn kaufen oder sanieren möchten: Denken Sie auch hier an ein Datenerfassungssystem wie SmarTracks. Die automatisierte Leistungserfassung macht Sie für Sportler enorm attraktiv und zu einem wertvollen Partner im Training. Wenn Sie also einen Tartanbelag kaufen, informieren Sie sich am besten beim Hersteller. Polytan ist hierbei gerne Ihr Ansprechpartner und bietet mit dem Polytan SmarTracks System eine einzigartige Möglichkeit der Datenerfassung und Auswertung. Auch bei der Planung der Tartanbahn hinsichtlich Aufbau und Kosten sind wir an Ihrer Seite.

Fazit

Mit SmarTracks bietet Polytan nicht nur Leichtathleten ein exakt messendes Datenerfassungssystem für eine Trainingsdiagnostik ohne aufwendige technische Aufbauten. In Verbindung mit den schnellen und optimal gedämpften Tartanbahnen von Polytan ermöglicht die ausgereifte Sensortechnologie von SmarTracks bestmögliche Trainingsgrundlagen für alle Leistungsklassen – vom Schulsport über den Breitensport bis hin zum Hochleistungssport. Mit SmarTracks können Vereine und Verbände Sportlern professionelle Trainingsbedingungen anbieten, was natürlich die Attraktivität ihrer Sportanlage für Mitglieder und Sponsoren steigert. Trainer und Athleten profitieren dabei zweifach: von der umfassenden Trainingsanalyse mit einer Diagnostik ohne Fachmann und vom direkten Leistungsvergleich mit anderen Sportlern unter Wettkampfbedingungen.

Teilen / abonnieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Das könnte Sie auch interessieren

titelbild 2 2
August 4, 2020

BSB Sportrasen-TOUR durch Nordbaden

Hockey-FIH-4-Nations-Men-Germany-Ireland-20180727-0739x-scaled
August 3, 2020

Hockey in Deutschland: Warum der Sport immer populärer wird (2)

hockey-fih-4-nations-women-germany-netherlands-20180714-2145x
Juli 27, 2020

Hockey in Deutschland: Warum der Sport immer populärer wird (1)