Polytan-Kunstrasenplatz: nachhaltig und umweltfreundlich

Polytan-Kunstrasenplatz: nachhaltig und umweltfreundlich

Moderne Kunstrasenplätze sind längst eine echte Alternative zu Naturrasenplätzen. Nutzer schätzen ihre Robustheit, Langlebigkeit und die tollen Spieleigenschaften. Aber auch der ökologische Aspekt wird bei der Entscheidung für den Belag des neuen Sportplatzes immer wichtiger. Deshalb investiert Polytan als Weltmarktführer in immer nachhaltigere und umweltverträglichere Technologien ohne dabei die Bedürfnisse und Anforderungen des Sportlers zu vernachlässigen.

So ist es in den letzten Jahren gelungen, die Menge an Granulat, die auf den Plätzen ausgebracht wird, drastisch zu reduzieren ohne die Sicherheit des Sportlers zu beeinträchtigen. Heute reichen im besten Fall drei Kilo pro Quadratmeter, in alten Systemen, die im Ausland leider immer noch häufig verbaut werden, sind es bis zu 15 Kilo. Manche Studien, die sich z.T. am Rande mit Granulatmengen in Kunstrasenplätzen befassen, unterstellen daher eine Bauweise, die Polytan nicht vertritt: ohne elastische Tragschicht und mit sehr langen Rasenfasern (60 mm), die entsprechend aufgefüllt werden müssen. Die extrem langlebige elastische Tragschicht von Polytan ermöglicht kürzere Hälmchen (40 mm) mit viel weniger Infill. Diese Bauweise ist für Deutschland sogar normativ vorgegeben (DIN 18035-7) und zeigt den hohen deutschen Standard im Sportplatzbau im direkten Vergleich zum Ausland. Auf einem modernen Polytan-Platz können zudem eigens hierfür entwickelte, hochwertige EPDM-Granulate wie das Infill Fusion GT verwendet werden, die zu einem Großteil aus nachwachsenden oder in der Natur vorkommenden Rohstoffen bestehen. Dazu gehören Hanf oder Kreide. Aber auch der Kunststoffanteil unserer anderen EPDM-Granulate liegt nur bei ca. 30 Prozent und besteht aus synthetischem Kautschuk.

Der Gesetzgeber hat strenge Normen für das Granulat auf Kunstrasenplätzen vorgegeben. Modernes Polytan-Granulat erfüllt neben anderen Vorgaben unter anderem die strenge europäische Spielzeugnorm EN 71-3. Dieses Erfüllen der strengsten Umweltnormen ist für Polytan keine Pflicht, sondern eine Selbstverpflichtung.

Poly_28_19_Flyer_Mikroplastik_2000pxBreit_BilderBlog_08-1

Bei der Form des Granulats geht Polytan seit 2014 einen neuen Weg. Durch seine natürliche Formgebung bleibt es auch bei hoher Belastung im Rasen, es verhakt sich sozusagen. Das sogenannte Aufspringverhalten, also das Aufspritzen des Granulats bei Belastungen wie dem Aufkommen eines Balles, und die damit verbundene mögliche Verschiebung, Auswaschung oder Verwehung wird durch die besondere Form deutlich reduziert. Eine weitere Rolle spielen die Rasenhalme, die bei bestimmten Platzmodellen durch ihre gekräuselte Form wie ein Netz wirken und das Granulat im Rasen binden. Neben dem ökologischen Vorteil ergibt sich für den Kunden auch ein wirtschaftlich positiver Effekt. Es muss im Laufe der Jahre nur eine geringe Menge Granulat nachgefüllt werden. Einfach gesagt: Das Granulat bleibt da, wo es hingehört: auf dem Platz. Ein weiteres Plus: Durch den hohen Naturfaseranteil und seine spezielle Form absorbiert es Wasser und kühlt die Spielfläche. Der Temperaturunterschied kann bis zu 15 Grad gegenüber der Außentemperatur betragen.

Weniger Granulat, weniger Kunststoff, weniger CO2 durch nachwachsende oder natürliche Rohstoffe bei der Produktion und eine hohe Lebensdauer: Das alles spricht für den Polytan-Kunstrasenplatz. Dieses nachhaltige Denken, Entwickeln und Produzieren hat auch die Verantwortlichen der Olympia-Stadt Tokio beeindruckt. Die Japaner wollen 2020 die ersten CO2-neutralen Sommerspiele austragen und haben sich auch deshalb für Hockey-Plätze von Polytan entschieden.

Poly_28_19_Flyer_Mikroplastik_2000pxBreit_BilderBlog_04-Kopie
Poly_28_19_Flyer_Mikroplastik_2000pxBreit_BilderBlog_05-Kopie
Poly_28_19_Flyer_Mikroplastik_2000pxBreit_BilderBlog_06-Kopie

Facts & Figures

    1. Moderne Granulate wie unser Fusion GT bestehen nur noch zu einem knappen Drittel aus synthetischem Kunststoff. Den restlichen Anteil bilden natürliche Rohstoffe wie Hanf oder Kreide.
    2. Kunstrasenplätze in Deutschland bestehen aus einer elastischen Schicht und dem darauf liegenden Rasenteppich. Durch diese Bauweise wird wesentlich weniger Granulat benötigt als bei Plätzen ohne Tragschicht und mit höherem Gras. Es werden nur drei bis fünf Kilo (je nach Rasen) Granulat pro Quadratmeter benötigt, bei Plätzen ohne Tragschicht sind es 15 Kilo. Deshalb können wir die in einer Studie erwähnten Zahlen über die Menge des ausgebrachten Granulats auf Kunstrasenplätzen nicht nachvollziehen. Sie überschreiten die von uns berechneten Mengen um ein Mehrfaches.
    3. Dass immer weniger Granulat aufgebracht werden muss, ist das Ergebnis intensiver Forschung und Entwicklung von Polytan. Meilensteine sind unter anderem gekräuselte (texturierte) Rasensysteme und Kombinationsrasen aus texturierten und glatten Fasern, die das Granulat wie ein Netz binden, sowie die natürliche Formgebung der Gummigranulate.
    4. Diese besondere Form und Struktur der Grashalme (gekräuselt) und des Granulats verhindert den Austrag durch Nutzung, Splash-Bildung oder Verwehung bzw. Ausspülung.
    5. Polytan setzt auf eine  intelligente Mischung aus natürlichen Rohstoffen wie Hanf und synthetischen Kautschuk. Dadurch erreicht Polytan, das weniger Granulat benötigt wird. Außerdem verbessert sich die Funktionalität. Das Fusion GT speichert unter anderem Wasser und sorgt für eine natürliche Verdunstungskühlung.
    6. Ein moderner Polytan-Kunstrasenplatz benötigt nur circa 20% der Standardmenge an Granulat im Vergleich zu einem konventionellen System. Es werden im besten Fall nur noch circa zwei Kilogramm Infill-Material pro Quadratmeter benötigt. Dem Nutzer entstehen dadurch keinerlei Nachteile bei der Ausübung seines Sports. Das Verletzungsrisiko wird weiter minimiert.
    7. Gummigranulate in Kunstrasen stellen nach den europäischen Richtlinien keine gesundheitlichen Risiken dar. Moderne Gummigranulate, wie sie vielfach in Deutschland eingesetzt werden, erfüllen die höchsten Anforderungen der aktuellen REACH-Vorgaben zum Verbraucherschutz und der Spielzeugnorm nach EN 71-3.
    8. Aus unserer Überzeugung ist der mit Sand und Gummi gefüllte Rasen für den Sportler nach wie vor die gesundheitlich optimale Bauweise mit dem niedrigsten Verletzungsrisiko. Alle sport- und schutzfunktionellen Anforderungen für den Bewegungsapparat werden damit bestens erfüllt, ohne auf Spiel- und Nutzungskomfort der Kunstrasenplätze verzichten zu müssen. Alternativ bietet Polytan Kunstrasensysteme mit reiner Sandbefüllung und mit einer Kork- / Sandbefüllung an, die ebenfalls zertifiziert sind.
    9. Polytan arbeitet seit langem an einem möglichst ökonomischen und nachhaltigen Kunstrasen – ohne dabei den Sportler aus den Augen zu verlieren. Unsere Entwickler forschen weiter mit Hochdruck daran, die Nachhaltigkeit und den Schutz der Umwelt bei Kunstrasenplätzen weiter zu verbessern und dem Sportler optimale Bedingungen zu bieten.
    10. In punkto Nachhaltigkeit  bietet ein moderner Kunstrasenplatz viele Vorteile. Gerade Städte und Gemeinden mit wenig Platz schätzen die Robustheit und die Pflegeleichtigkeit des Kunstrasenplatzes, können sie doch zu jeder Jahreszeit den Spielbetrieb aufrechterhalten und gleichzeitig den Flächenverbrauch reduzieren.

DOWNLOAD BROSCHÜRE

Warum unsere Kunstrasenplätze umweltfreundlich und nachhaltig sind!

Teilen / abonnieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Das könnte Sie auch interessieren

titelbild 2 2
August 4, 2020

BSB Sportrasen-TOUR durch Nordbaden

Hockey-FIH-4-Nations-Men-Germany-Ireland-20180727-0739x-scaled
August 3, 2020

Hockey in Deutschland: Warum der Sport immer populärer wird (2)

hockey-fih-4-nations-women-germany-netherlands-20180714-2145x
Juli 27, 2020

Hockey in Deutschland: Warum der Sport immer populärer wird (1)